Kuratorium

 

Das Kuratorium bereichert die Stiftung Männergesundheit mit Rat, Tat und zusätzlicher Expertise.

In medizinischen, gesundheitsökonomischen oder betriebswirtschaftlichen Dingen bringen sie eine zusätzliche Expertise ein, die für die Stiftung Männergesundheit extrem wertvoll ist. Und das aus Überzeugung für die Sache, denn die Tätigkeit im Kuratorium ist ehrenamtlich. Grund genug, die Kuratoren und ihre Motivation näher vorzustellen.

Thomas Ballast

Seit dem 01. Juli 2012 ist Thomas Ballast stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse. Dort verantwortet er unter anderem die Bereiche der Versorgungssteuerung und der Versorgungsinnovation. Der Diplom-Volkswirt war bis dahin Vorstandsvorsitzender des Ersatzkassenverbandes vdek. Zuvor hatte er verschiedene verantwortliche Positionen in der gesetzlichen Krankenversicherung inne.

"Krankenkassen sind bei der Gesundheitsaufklärung und der Schaffung männerspezifischer Vorsorgeangebote gefordert, betont Ballast. Um Männer zu gesundheitsbewusstem Verhalten anzuregen, müssen Angebote realisiert werden, die aus ihrer Sicht mit positiven Motiven wie Fitness, Attraktivität und Erfolg verknüpft werden."

Dr. Axel Wehmeier

war viele Jahre bei der Deutschen Telekom AG tätig, wo er von 2006 bis 2010 das Büro des Vorstandsvorsitzenden (René Obermann) leitete. Im Juni 2010 wechselte er als Leiter des Geschäftsfeldes "Vernetzes Gesundheitswesen" und später als Sprecher der Geschäftsführung der Telekom Healthcare & Security Solutions GmbH zu T-System. Seit Februar 2018 ist er Vorstand der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft AG (HÄVG).

Dieter Althaus

Der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen ist seit 2010 beim Kanadisch-Österreichischen Automobilzulieferer Magna tätig und seit 2011 als Vice President Governmental Affairs Magna Europe.

Dieter Althaus engagiert sich seit vielen Jahre vielfältig im gesellschaftlichen, sozialen und sportlichen Bereich.

„Als Kurator der Stiftung Männergesundheit möchte ich Männern nahebringen, wie wichtig es ist, regelmäßig die vielfältigen Vorsorgeangebote zu nutzen.“