Übergang in die Rente - Chancen und Risiken

In Kooperation mit dem Deutschen Hygiene Museum Dresden fand am 24.1.2017 eine Filmvorführung mit anschließeder Podiumsdiskussion zum Thema "Welche Chancen und Risiken bietet der Übergang in die Rente?" statt.

Gezeigt wurde der Dokumentarfilm "Sputnik Moment - 30 gewonnene Jahre" von Lukas Schmid und Barbara Wackernagel-Jacobs. Im Anschluss diskutierte Dr. Matthias Stiehler mit der Produzentin  über die häufig unterschätzen Umstellungen, die der Berufsausstieg mit sich bringt und die Scham, mit der neuen Situation nicht zurecht zu kommen und unzufrieden zu sein.

Wir leben heute ca. 30 Jahre länger als noch vor 100 Jahren. Wie wollen wir umgehen mit dieser gewonnenen Zeit? Den wohlverdienten Ruhestand genießen, die Welt bereisen, länger schlafen? Und was, wenn alle diese Dinge getan sind?  Können – und wollen – wir nicht noch mehr vom Leben?  Die Veranstaltung thematisierte das Älterwerden und den Übergang in die Rente, der als kritisches Lebensereignis Gefahren, aber auch viele Chancen birgt.

In „Sputnik Moment – 30 gewonnene Jahre“ berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und den USA, aber auch ältere Menschen von ihrer Sicht auf das Älterwerden. Sie machen eindrucksvoll die Potenziale des Alters sichtbar: Denn mit 50 haben wir häufig noch rund 30 Jahre vor uns - und das oftmals bei guter Gesundheit. Diese Zeit wollen viele ältere Menschen aktiv gestalten!

Die Rente wird meist als wohlverdient herbeigesehnt. Doch besonders Männern fällt das Ausscheiden aus dem Berufsleben oft schwer. Sie müssen von einem Tag auf den anderen mit dem Wegfall von Tagesstrukturen und Anerkennung im Beruf leben und verlieren oftmals ihre sozialen Kontakte. Auch das Zusammenleben mit der Partnerin/dem Partner gestaltet sich nun anders. Auch das kann Konfliktstoff bieten. Es ist daher nicht verwunderlich, dass insbesondere für Männer die Gesundheitsrisiken und die Depressionsanfälligkeit kurz nach dem Übergang in die Rente kräftig ansteigen.

Dr. Matthias Stiehler und Barbara Wackernagel-Jacobs forderten dazu auf, überholte Altersbilder der gestiegenen durchschnittlichen Lebenserwartung anzupassen und die Chancen des längeren Lebens zu ergreifen. Sie sprachen eine Aufforderung an die Politik aus, die Rahmenbedingungen für einen flexiblen Reinteintritt ohne Abstriche zu schaffen. Doch beide betonten die Eigenverantwortung eines jeden, sein Leben auch in dieser Lebensphase aktiv zu gestalten und frühzeitig mit der Planung der nächsten Lebensphase zu beginnen.

Peter Stawowy (Moderator) im Gespräch mit Barbara Wackernagel-Jacobs
Peter Stawowy und Dr. Matthias Stiehler

Sputnik Moment - 30 gewonnene Jahre

Regie: Lukas Schmid

Autoren: Barbara Wackernagel-Jacobs, Likas Schmid

Produzentin. Barbara Wackernagel-Jacobs - Carpe Diem Film  TV Produktion

www.carpediem-filmproduktion.de

 

Ebenfalls erhältlich:

"Sputnik Moment - 30 gewonnene Jahre" : Das Buch zum Film


Zurück zu Veranstaltungen.

Zurück zu Stiftung.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitergehende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
X