Aktuelles

Statement der Stiftung für Männergesundheit zu Früherkennung von Prostatakrebs


In letzter Zeit wird Die These "Früh erkannt - Krebs gebannt" von Laien und Experten hinterfragt. Erkenntnisse aus umfassenden und aussagekräftigen Studien ermöglichen Aussagen über die Schaden-Nutzen-Bilanz. Dabei wird deutlich, dass bei den meisten Früherkennungsuntersuchungen der Schaden durch Überdiagnosen erheblich und der Nutzen durch die Zahl der verhinderten Todesfälle gering ist.

Download des gesamten Statements als PDF

Stellungnahme zur PREFERE-Studie


Für die Behandlung des lokal begrenzten PCa mit niedrigem Risiko nennt die aktuelle Leitlinie 4 Optionen: die Operation, die Bestrahlung, die Brachytherapie (Seeds) und die Aktive Überwachung (AS). Bislang wurden alle 4 Behandlungsstrategien noch nicht einem randomisierten Vergleich unterzogen.

Laut PREFERE-Protokoll sollen innerhalb von 5 Jahren 7 600 Männer für diese Studie gewonnen und bis 2017 beobachtet werden.

Die Stiftung Männergesundheit hat zum PREFERE-Protokoll Stellung genommen.
Die Kritik können Sie hier nachlesen.

Allgemeine Informationen zu PREFERE erfahren Sie hier.

Mehr über die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie in unserem Aufklärungsbogen.

Einladung zur Podiumsdiskussion im Rahmen der Berlin Health Week


Der Förderverein organisiert im Rahmen der Berlin Health Week (13.-22.10.) eine Podiumsdiskussion.

Der Titel der Veranstaltung lautet: "Welche Maßnahmen der Krebs-Früherkennung machen Sinn".

Es diskutieren Herr Prof. Weißbach und Herr Dr. Bruns. Das Publikum kann anschließend Fragen stellen.

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Termin: 21. 10. 2014 von 18:00 bis 19:30 Uhr

Ort: Axica Kongress- und Tagungszentrum Pariser Platz, Pariser Platz 3, 10117 Berlin

Anmeldung: Die Veranstaltung ist für alle offen. Es wird um eine Anmeldung unter info(at)stiftung-maennergesundheit.de gebeten.

Prostatakrebs: OP oder abwarten?


Das Prostatakarzinom zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen des Mannes. Seit vielen Jahren ist die radikale Prostatektomie, die operative Entfernung der Prostata, das Standardverfahren in der Therapie.
Aufgrund aktueller Forschungsergebnisse raten Experten zu einer Veränderung dieser Behandlungsstrategie.

Mehr zum Artikel des NDR erfahren Sie hier.

Das Interview mit Herrn Prof. Lothar Weißbach in der TV-Ausgabe "Visite" vom 29. Juli 2014 finden Sie hier.

Veranstaltungstipp


Deutschlandweit ist jeder sechste Mann von einem Prostatakrebs betroffen. Das Symposium "Prostatakrebs - vom Erkennen zum Behandeln" vom 24. - 26. Oktober 2014 im Strandhotel Kurhaus Juist bietet Betroffenen und interessierten Laien die Möglichkeit, sich ausgiebig und in entspannter Atmosphäre zu informieren.



Themenschwerpunkte der Veranstaltungen sind:

  • Der gesunde Mann und seine Prostata
  • Wie wird Wissen uber den Prostatakrebs generiert?
  • Wie Prostatakrebs festgestellt wird
  • Wie man mit Prostatakrebs lebt
  • Wie Prostatakrebs behandelt wird
  • Urologischer Stammtisch

Mehr zum Symposium und der Anmeldung erfahren Sie hier.

Men, Health & Wellbeing: Critical insights conference


Am 07. und 08. Juli 2014 findet in Leeds (England) die Tagung "Men, Health & Wellbeing: Critical insights conference" statt. Die Doktoranden Philipp Eisele und Christoph Schwamm stellen Poster zu Themen der Männergesundheit vor.

Einen Einblick in die Arbeiten können Sie unter folgenden Links erhalten:

Christoph Schwamm - "Changing mental health trough history: the past and present of men with mental disorders in Germany"
Philipp Eisele - "Men in search for informal medical help and advice"

Männergesundheitsbericht 2013


Psychische Erkrankungen bei Männern steigen deutlich an, womit auch die gesellschaftliche, gesundheitsökonomische und gesundheitspolitische Bedeutung wächst. Das nahm die Stiftung Männergesundheit zum Anlass, mit Unterstützung der DKV Deutsche Krankenversicherung AG im April 2013 den zweiten Männergesundheitsbericht mit Blick auf die Psychische Gesundheit der Männer zu veröffentlichen.

Hier können Sie die Männergesundheitsberichte bestellen.

Mehr zum Männergesundheitsbericht 2013 finden Sie unter

http://www.maennergesundheitsbericht.de/startseite.html

Die englische Kurzfassung können Sie auch hier downloaden.

International Consultation on Men's Health and Infertility


Heute wird in Orlando (Florida) der globale Bericht über den Zustand der Männergesundheit von der ICUD (International Consultation on Men's Health and Infertility) vorgestellt. Dabei geht es um die unerfüllten Bedürfnisse im Bereich der Männergesundheit.

Ausführliche Informationen können Sie hier herunterladen:

(Powerpoint) International Consultation on Men's Health and Infertility
(PDF) International Consultation on Men's Health and Infertility

 

Stellungsnahme zur Kritik der DGU an der Harow-Studie


Erstmalig wurden Daten der sogenannten HAROW-Studie auf dem Kongress der European Association of Urology (EAU) in Stockholm von der Studienleitung präsentiert.
Die DGU kritisierte die schnellen Schlussfolgerungen aus der Studie.

Herr Prof. Dr. med. Weißbach hat nun dazu Stellung genommen.
Mehr dazu erfahren Sie hier.

Presselunch


Aufklärungsbogen Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom


Wer die Diagnose Prostatakrebs mit niedrigem Risiko erhält, kann davon ausgehen, dass der Krebs wahrscheinlich sehr langsam wachsen wird. Dennoch ist es wichtig sich mit Behandlungsformen auseinanderzusetzen.

Bei der Behandlung des Prostatakarzinoms mit niedrigem Risikoprofil kommen folgende Therapieformen in Betracht:

  • Aktive Überwachung (Active Surveillance)
  • Operation (radikale Prostatektomie)
  • verschiedene Bestrahlungsverfahren (perkutane Bestrahlung oder Brachytherapie)

Mehr über die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie in unserem Aufklärungsbogen.

Gesundheitsziele in Deutschland


Die im Jahr 2000 entwickelten Gesundheitsziele auf nationaler Ebene stellen bis heute die zentralen Gesundheitsprobleme der deutschen Bevölkerung dar. Das Bundesministerium für Gesundheit hat im Jahr 2000 gemeinsam mit den Bundesländern nationale Gesundheitsziele für Deutschland aufgestellt und beauftragte die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und –gestaltung e.V. (GVG) mit der Koordination der Umsetzung dieser Ziele.

Mehr zu diesem Thema und der Entwicklung erhalten Sie hier:

"Die aktive Überwachung bei Prostatakrebs"


Auf dem 31. Deutschen Krebskongress fand am Samstag, 22. Februar 2014 um 12:15 bis 13:45 Uhr die Veranstaltung "Die aktive Überwachung bei Prostatakrebs" statt. Die Stiftung Männergesundheit bedankt sich bei allen Referenten und Beteiligten:

  • Prof. Dr. med. Lothar Weißbach
  • Hanns-Jörg Fiebrandt
  • PD Dr. Christof Börgermann
  • Corina Schäfer
  • Prof. Bernd Schmitz-Dräger

Im Folgenden finden Sie einen Audio-Mitschnitt sowie die Präsentationsfolien der Veranstaltung.

Unterwegs mit Prof. Dr. Möller-Leimkühler


Frau Prof. Dr. rer. soc. Anne Maria Möller-Leimkühler ist als leitende Diplom-Sozialwissen­schaftlerin an der Psychiatrischen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München beschäftigt. Prof. Dr. Möller-Leimkühler forscht zum Thema Geschlechterrollen und psychische Erkrankungen. Andreas Bönte sprach mit ihr am 02. Januar 2014 in der Nachtlinie.

Hier geht es zum Video.

Neue Studie


Zur Therapie des Prostatakrebs startet die Studie PREFERE, zu der wir die wichtigsten Informationen zusammengestellt haben. Beispielhafte kritische Stimmen zu der Studie lesen Sie in jeweils zwei verschiedenen Publikationen: aus der Sicht des Mediziners und des Statistikers.

Mitglied sein

Selbst etwas bewegen
in Sachen Männergesundheit

Ab sofort können Sie unserem Förderverein beitreten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Einladung zum UROGOLFCUP

Wir laden Sie herzlich zum Golfturnier am 04. Oktober 2014 in den Golfclub Kosaido Düsseldorf ein.

Mehr Informationen

Tolle Geschenke

Männergeschenke der Stiftung Männergesundheit jetzt auch im Museumsshop des Hygienemuseums in Dresden!

News/Aktuelles

Stellungnahme zur Kritik der DGU an der Harow-Studie

Erstmalig wurden Daten der sogenannten HAROW-Studie auf dem Kongress der European Association of Urology (EAU) in Stockholm von der Studienleitung präsentiert. Die DGU kritisierte... mehr

IBuTu-Studie zur Zusammenarbeit von Fachärzten bei urologischen...

Wenn schwierige medizinische Entscheidungen anstehen, wird das Zusammenwirken verschiedener Fachdisziplinen vorausgesetzt: Doch die erwartete und die tatsächliche... mehr

Stärkung urologischer Kompetenz

Die aktuellste Publikation von Dr. Sandra Beermann und Prof. Dr. Lothar Weißbach zur Zusammenarbeit der Fachdisziplinen bei der Behandlung urologischer Tumoren ist nun... mehr