Aktuelles

Presselunch


Präsentation der HAROW-Studienergebnisse:

Zeit für ein Umdenken bei der Behandlung des Niedrig-Risiko-Krebses der Prostata

am 16. April 2014, 12.00-14.00 Uhr
Café des Artistes, Fuggerstr. 35, 10777 Berlin


Am 15. April 2014 werden auf dem Europäischen Urologiekongress in Stockholm die ersten Ergebnisse der HAROW-Studie, der bislang größten urologischen
Versorgungsstudie zum Prostatakarzinom im deutschsprachigen Raum, vorgestellt. Nur einen Tag nach der Präsentation in Stockholm möchten wir Ihnen die Daten im Rahmen eines Presselunchs in Berlin vorstellen. Studienleiter Prof. Dr. med. Lothar Weißbach wird die Studienergebnisse kommentieren und Konsequenzen für die Versorgung von Patienten mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom ableiten.

Mehr zum Programm und zur Anmeldung erfahren Sie hier.


Um effizienter planen zu können, bitten wir um Ihre Anmeldung bis zum 11. April 2014 (Antwortfax umseitig oder per Mail an albers(at)albersconcept.de).

Aufklärungsbogen Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom


Wer die Diagnose Prostatakrebs mit niedrigem Risiko erhält, kann davon ausgehen, dass der Krebs wahrscheinlich sehr langsam wachsen wird. Dennoch ist es wichtig sich mit Behandlungsformen auseinanderzusetzen.

Bei der Behandlung des Prostatakarzinoms mit niedrigem Risikoprofil kommen folgende Therapieformen in Betracht:

  • Aktive Überwachung (Active Surveillance)
  • Operation (radikale Prostatektomie)
  • verschiedene Bestrahlungsverfahren (perkutane Bestrahlung oder Brachytherapie)

Mehr über die einzelnen Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie in unserem Aufklärungsbogen.

Gesundheitsziele in Deutschland


Die im Jahr 2000 entwickelten Gesundheitsziele auf nationaler Ebene stellen bis heute die zentralen Gesundheitsprobleme der deutschen Bevölkerung dar. Das Bundesministerium für Gesundheit hat im Jahr 2000 gemeinsam mit den Bundesländern nationale Gesundheitsziele für Deutschland aufgestellt und beauftragte die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und –gestaltung e.V. (GVG) mit der Koordination der Umsetzung dieser Ziele.

Mehr zu diesem Thema und der Entwicklung erhalten Sie hier:

"Die aktive Überwachung bei Prostatakrebs"


Auf dem 31. Deutschen Krebskongress fand am Samstag, 22. Februar 2014 um 12:15 bis 13:45 Uhr die Veranstaltung "Die aktive Überwachung bei Prostatakrebs" statt. Die Stiftung Männergesundheit bedankt sich bei allen Referenten und Beteiligten:

  • Prof. Dr. med. Lothar Weißbach
  • Hanns-Jörg Fiebrandt
  • PD Dr. Christof Börgermann
  • Corina Schäfer
  • Prof. Bernd Schmitz-Dräger

Im Folgenden finden Sie einen Audio-Mitschnitt sowie die Präsentationsfolien der Veranstaltung.

Unterwegs mit Prof. Dr. Möller-Leimkühler


Frau Prof. Dr. rer. soc. Anne Maria Möller-Leimkühler ist als leitende Diplom-Sozialwissen­schaftlerin an der Psychiatrischen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München beschäftigt. Prof. Dr. Möller-Leimkühler forscht zum Thema Geschlechterrollen und psychische Erkrankungen. Andreas Bönte sprach mit ihr am 02. Januar 2014 in der Nachtlinie.

Hier geht es zum Video.

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen


Am 31.12.2012 lebten 80,5 Millionen Menschen in Deutschland. Im Jahr 2012 war die Lebenserwartung der Männer in Deutschland knapp fünf Jahre niedriger als die der Frauen.

Das folgende Dokument beinhaltet eine aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland. Erstellt wurde dies von Anna-Lisa Vinnemeier, welche bei der Stiftung Männergesundheit bis Januar 2014 als Praktikantin tätig war. Wir danken Frau Vinnemeier für die gute Zusammenarbeit!

Die aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland können Sie hier herunterladen.

Tagung „Geschichte der Prävention“


Am 16. und 17. Dezember 213 fand in der Robert Bosch-Stiftung in Stuttgart die Tagung "Geschichte der Prävention" statt. Frau Prof. Bardehle hielt einen Vortrag zum Thema "Gesundheitsaufklärung in der ehemaligen DDR ab 1949".

Die Präsentation zum Vortrag können Sie hier herunterladen.

Männergesundheitsbericht auf Englisch


Die Kurzfassung des Männergesundheitsbericht von 2013 ist nun auch in Englisch verfügbar.
Unter folgendem Link steht Ihnen dieser zum Download zur Verfügung:

Die englische Kurzfassung des Männergesundheitsberichtes 2010 gibt es unter folgendem Link:

Workshop


Workshop zum Thema "Männergesundheit und Männergesundheitspolitik -  Strategieentwicklung"

Der Workshop wurde dem internationalen Männergesundheitstag am 19. November 2013 gewidmet.

Einen Überblick über das Protokoll erhalten Sie hier.

Wichtige Dokumente und Vorträge der Workshopteilnehmer:

NEU: "Wissensreihe Männergesundheit"


Mit den neuen Themenheften zu Männererkrankungen informiert die Stiftung verständlich, prägnant und pharmaunabhängig. Die ersten drei Hefte zu den Themen Depression, Prostatakrebs und erektile Dysfunktion sind anlässlich des Weltmännertages am 3. November erschienen... mehr


Zur Pressemeldung

"AS-Group"


Neues Online-Portal der Stiftung Männergesundheit bietet Informationen rund um das Thema Active Survaillance bei Prostatakrebs an... mehr 


Zum Portal

Zur Pressemeldung

Männergeschenke


Sind Sie auf der Suche nach einem originellen und zugleich nützlichen Geschenk? Die Stiftung hat ihre Produkpalette in Sachen Männergesundheit erweitert. Mit jedem Kauf unterstützen Sie unsere Arbeit und investieren in die Gesundheit der Männer.

Hier geht's zum Shop.

Psychische Gesundheit im Fokus


Die Stiftung Männergesundheit stellt den Männergesundheitsbericht 2013 vor

Pressekonferenz vom 24. April 2013

Hier können Sie den Bericht bestellen.
Presseinformationen und Medienresonanz finden Sie hier.

In Bewegung bleiben!

Der Förderverein der Stiftung Männergesundheit hält Gutscheine für kostenlose Fitness-Trainings für Sie bereit:

Mehr Informationen

Einladung

Wir freuen uns auf Ihren Besuch zum UROGOLFCUP 2014

11.06.2014
16:30 Uhr
Marine Golf Club Sylt

www.urogolfcup.de/

Mitglied sein

Selbst etwas bewegen
in Sachen Männergesundheit

Ab sofort können Sie unserem Förderverein beitreten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

News/Aktuelles

IBuTu-Studie zur Zusammenarbeit von Fachärzten bei urologischen...

Wenn schwierige medizinische Entscheidungen anstehen, wird das Zusammenwirken verschiedener Fachdisziplinen vorausgesetzt: Doch die erwartete und die tatsächliche... mehr

Stärkung urologischer Kompetenz

Die aktuellste Publikation von Dr. Sandra Beermann und Prof. Dr. Lothar Weißbach zur Zusammenarbeit der Fachdisziplinen bei der Behandlung urologischer Tumoren ist nun... mehr

Priorisierung in der Urologie

Unter diesem Titel führte die Stiftung Männergesundheit am 16. Januar 2012 eine Denkdebatte mit Professor Peter Alken (ehem. Klinik für Urologie des Universitätsklinikums... mehr