Corona-Krise: Hilfe für Männer in einer besonderen Stress-Situation

Männer sehen sich in Situationen wie der derzeitigen Corona-Krise oft unter hohen Druck gesetzt. Hilfe im Umgang mit diesem Stress bietet ein Merkblatt mit einer konkreten 10-Schritte-Handlungsempfehlung. 

Das Survival-Kit für Männer unter Druck geht hervor aus einer Initiative der Dachorganisationen für Jungen-, Männer- und Väterarbeit aus der Schweiz, Österreich und Deutschland, der Männer.ch, dem Dachverband Männerarbeit Österreich und dem Bundesforum Männer, in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Agredis, dem männerbüro züri und der Fachstelle Gewalt Bern.

Hier steht Ihnen das Survival-Kit für Männer (PDF) zum Download zur Verfügung.

WIR WOLLEN MÄNNER GESÜNDER MACHEN

 

Männer sterben 5 Jahre früher als Frauen. Bei vielen Erkrankungen sind sie deutlich benachteiligt.

Gesundheit spielt für viele Männer eine untergeordnete Rolle. Sie missachten häufig körperliche Warnsignale, und der Gang zum Arzt wird als Eingeständnis von Schwäche gewertet. Männer nehmen Gesundheitsrisiken in Kauf, um ihrer Rolle im Beruf und Privatleben gerecht zu werden.  Ernste Erkrankungen werden daher häufig erst spät, nicht selten zu spät, festgestellt.

Wir wollen

  • die Männer motivieren, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen,
  • männerspezifische Gesundheitsgefahren identifizieren und Erkenntnisse über die vielfältigen Facetten von Männergesundheit sammeln,
  • konkrete Hilfsangebote für ein gesundes Altwerden entwickeln.

Unser Engagement gilt dem körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefinden von Jungen und Männern.

mehr...                                                     

Die aktuellen Gesundheitsindikatoren...


Wir sammeln Erkenntnisse

Der Vierte Männergeundheitsbericht

nimmt die Lebensumbruchsphase des Übergangs in die Rente genauer unter die Lupe.

Unsere Berichte...

Wir initiieren Studien

Wir wollen dem Gesundheitsverhalten und der Gesundheitsversorgung der Männer mit Hilfe von Studien auf den Grund gehen.

mehr...

 

Wir bringen Wissen an den Mann

Unser neuestes Heft in der Wissensreihe Männergesundheit ist fast fertig. Es liefert Informationen und Tipps zum Thema Leben mit Inkontinenz.

mehr...

 

Wir unterstützen im Arbeitsalltag

Wir entwickeln Hilfestellungen für betriebliche Gesundheitsförderung. Sie planen eine Gesundheitsaktion oder einen Gesundheitstag? Wir helfen Ihnen gerne!

mehr...


 

Ein gendersensitives Depressions-Screening identifiziert verlässlicher Depressionen bei Männern

Männer zeigen oftmals andere Symptome für  Depressionen als Frauen. Dazu gehören z.B. eine erhöhte Reizbarkeit oder aggressives Verhalten. Dies wird häufig übersehen und eine Depression häufig nicht oder zu spät erkannt. Hinzu kommt, dass die vorhandenen Fragebögen, die zur Feststellung einer möglichen Depression eingesetzt werden, die speziell männlichen Symptome derzeit nur sehr unzureichend berücksichtigen. Um depressive Störungen bei Männern verlässlicher identifizieren und diagnostizieren zu können, hat Prof. Anne Maria Möller-Leimkühler (Ludwig-Maximilians- Universität München) ein gendersensitives Screening entwickelt.  Es erfasst das Stressempfinden sowohl bei Frauen wie bei Männern in gleichem Maße.

... zum gendersensitiven Depressions-Fragebogen

Wie gehen Männer mit Krisen um?

Warum sind Männer verletzlicher als allgemein angenommen? Warum fällt es ihnen schwer, Probleme zuzugegeben und sich Hilfe zu suchen? Prof. Möller-Leimkühler von der Ludwig-Maximilian-Universität in München forscht seit Jahren darüber, wie Männer mit Krisen umgehen. Hören Sie hier ein Interview für die WDR5-Sendung Quarks.


Alexander von Lichtenberg-Preis geht an die Stiftung

Auf demdiesjährigen DGU-Kongress in Hamburg wurde der Stiftung für ihre Kampagne "Tag der ungleichen Lebenserwartung" der Alexander von Lichtenberg-Preis verliehen. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie, der Berufsverband der Deutschen Urologen und die Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co KG als Initiatoren des Preises waren sich einig, dass es sich lohnt, auch einmal nach Akteuren im Gesundheitssektor Ausschau zu halten, die sich mit ihren Ideen und in ihrer täglichen Arbeit der gesundheitlichen Aufklärung von Menschen verpflichtet fühlen und somit die Urologen in ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Seit 2006 hat es sich die Stiftung zur Aufgabe gemacht, für eine bessere Gesundheitsversorgung einzustehen, zu informieren und Themen aus der Tabuzone mehr ans Licht der Öffentlichkeit zu rücken.

 

Was ist Männergesundheit? Lesen Sie hier die Definition!


Poster mit Wirkung

Unser "Männerfakten-Poster" zeigt, warum insbesondere für Männer der Blick auf ihre Gesundheit wichtig ist. Denn Fakten überzeugen - auch Männer!

Oder machen Sie auf den "Tag der ungleichen Lebenserwartung" und auf das Informationsangebot auf www.tag-der-ungleichen-lebenserwartung.de aufmerksam.

Besonders geeignet im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements oder für Arztpraxen bzw. Krankenhäuser.

Hier bestellen!


Aktuelle Meldungen

Im Februar 2020 wurde Prof. Dr. med. Kurt Miller zum neuen wissenschaftlichen Vorstand berufen. Er war jahrelang Direktor der Urologischen Klinik der...

Mehr

Zu viele Männer sterben immer noch viel zu jung: 28% aller Männer noch vor ihrem 70. Lebensjahr. In der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren sind...

Mehr

Die "internationale Männergesundheitswoche" wurde 1994 ins Leben gerufen und findet jährlich im Juni statt. Ziel der Männergesundheitswoche ist es,...

Mehr

(Berlin, 14. November 2018) Warum stirbt eine gesellschaftliche Gruppe im Durchschnitt deutlich früher als eine andere? Und warum glaubt eigentlich...

Mehr

Im Netz entdeckt

Wir empfehlen das Video: Männerpolitik - der Film.

 

 

 

 

 

 

 

 

Visuelle Live-Dokumentation der 5. Männergesundheitskonferenz

Am 21.01.2020 fand in Berlin die Männer­­gesund­­heits­­kon­fe­renz der Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) statt.

Unter dem Motto "Gesundheit und Wohlbefinden von Männern im digitalen Zeitalter - Ist die Zukunft männersensibler Prävention digital?" diskutierten mehr als 200 Interessierte mit Expertinnen und Experten anhand aktueller nationaler und internationaler gesund­heits­politischer Entwicklungen und Strategien Fragen zum Thema Chancen und Risiken von digitalen Gesundheitsangeboten.

Die Veranstaltung wurde durch eine visuelle Live-Dokumentation (Graphic Recording) begleitet, die Sie sich hier anschauen können.


Unterstützen Sie uns!

Gemeinsam errreichen wir mehr. Werden Sie Mitglied im Förderverein und unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung. Oder helfen Sie mit einer Spende. Mit Ihrer Unterstützung können wir Versorgungsstudien auf den Weg bringen, Präventionsangebote für Männer entwickeln und uns für die Männergesundheit auf politischer Ebene stark machen.

Informationen zum Förderverein finden Sie hier.

Jetzt spenden...

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitergehende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
X